Blog & News

Skilaufen mal anders

Skilaufen ist für die Meisten, die es nicht von Kind auf gelernt haben, eine schwierige Sache. Aber wie sieht es aus, wenn man zu viert auf Skiern steht. Bei den Teamskiern ist eine gute Kommunikation und Kooperation gefragt. Im Vorfeld hat sich diese Kleingruppe Gedanken gemacht, wie sie die Ski am effektivsten bewegen können. Die jungen Männer haben sich überlegt, dass in diesem Fall einer das Kommando übernimmt und die Kleingruppe führt. Wie man auf den Bildern erkennen kann, hat genau das zum Erfolg geführt.

Wirkungsvolles lernen mit Herz, Kopf und Hand

Für uns als Trainer ist es wichtig der Gruppe den Sinn und Zweck einer solchen erlebnispädagogischen Aktion zu verdeutlichen. Als erstes Ziel steht hier eine persönlichkeitsorientierte Veränderung. Dieses kann eine Verbesserung der Entscheidungskompetenzen zur Folge haben. Eine der wichtigsten Kompetenzen überhaupt, ist die soziale Kompetenz. Durch die Existenz und die Arbeit in der Gruppe, wird diese gefördert.

Schlüsselqualifikationen wie soziale Kompetenz und Persönlichkeit spielen immer mehr eine zunehmende Rolle in unserer Gesellschaft.

Aber wie lassen sich soziale Kompetenzen beschreiben? Durch die Arbeit in und mit der Gruppe lernen die Teilnehmer/innen z.B. das Zuhören, sie lernen Fragen zu stellen, zu argumentieren, zu diskutieren und sich zu integrieren.

Des Weiteren übernehmen sie Verantwortung für ihr Handeln, übernehmen Verantwortung für andere, lernen sich zu orientieren und Position einzunehmen.

Es geht während der angebotenen erlebnispädagogischen Aktionen/ Übungen um Nachhaltigkeit, um wirkungsvolles Lernen mit Herz, Kopf und Hand.

Gemeinsam an einem Strang ziehen

Jugendliche der Lebenshilfe Werkstätte und Schüler des Berufskolleg Kleve trafen sich, um gemeinsam mehr als nur ein Abenteuer zu erleben. Bevor es losging stand am Anfang das Kennenlernen auf dem Programm. Drei Übungen sorgten dafür, dass die Gruppe sich erst einmal kennenlernen durfte. Namen wurden ausgetauscht, wobei bei diesen Übungen der Spaß nicht zu kurz kam. Im Anschluss daran wurden vier Kleingruppen gebildet, wobei jede Kleingruppe die gleiche Anzahl an Materialien für den bevorstehenden Floßbau zur Verfügung hatte.

Gemeinsam an einem Strang, so konnte man die Arbeit beschreiben die während der Aktion geleistet wurde. Die unterschiedlichsten Fähigkeiten wurden gebündelt, so das am Ende ein wirklich sehenswertes Produkt, von allen Beteiligten abgeliefert wurde. Zum Thema Inklusion konnte man erkennen, wie aus unterschiedlichen Fähigkeiten ein Ganzes wurde. Für mich als Trainer ist immer wieder zu erkennen, wie aus kleinen Tips von meiner Seite her, ein Lösungsansatz wird, den die Teilnehmer selbständig weiterführen und ausarbeiten. Deshalb ist es immer wichtig nicht die Lösungen vorzugeben, sondern die Teilnehmer/innen selber zur Lösung kommen zu lassen. In diesem Sinne war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die von dem Leiter des Umweltbildungszentrum Wahrsmannshof Tuve von Bremen, ins Leben gerufen und von der Lebenshilfe Unterere Niederrhein gerne angenommen wurde. Der Landschaftsverband steht hierbei als Förderer, wobei ich als begleitender Trainer diese Aktion mit leiten durfte.

Ein Tag zwischen Himmel und Erde

Zehn junge Erwachsene von der Berufsbildungsgesellschaft mbH, West Betriebsstätte Wesel, waren für einen Tag "Grenzgänger" bei Köhn Trainings, im Adventurepark Xanten. Bevor es am Nachmittag in den Hochseilgarten ging, mussten sie Vormittags verschiedene Aufgaben gemeinsam in der Gruppe lösen. Fast alle hatten sich im Vorfeld ein Ziel überlegt, an welchem sie im Laufe des Tages arbeiten wollten. Am meisten wurde das Ziel "Vermeintliche Leistungsgrenzen überschreiten" von den jungen Erwachsenen für sich ausgewählt. Als man sich kurz vor Ende der Veranstaltung erneut zusammensetzte war klar, dass alle ihr Ziel erreicht hatten.

Auf diesem Weg möchte ich allen aus dieser Gruppe für die gelungene Veranstaltung noch einmal ein herzliches Dankeschön aussprechen. So wie ich euch an diesem Tag erleben durfte glaube ich, dass ihr wenn ihr so weitermacht, alles schaffen könnt.

Also, Zähne zusammenbeißen und durch!

DruckversionDruckversion | Sitemap
© My Kanutours & more Wolfgang Fischer Umsatz­steuer-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer: DE 305 147 731